Abenteuerlich Schlittenfahrten

 

 

Es ist auch heute noch ein Winterspaß für Groß und Klein. Schlitten fahren. Zwar gibt es im Dörlinbach noch immer geeignete Plätze dafür, aber immer öfters fehlt es schlichtweg am dafür notwendigen Schnee. So zieht es Schlitten-Begeisterte heute vermehrt auf den heimischen Geisberg oder auf die ausgewiesenen Rodelstrecken im Schwarzwald oder in den Vogesen.

Derlebacher G´schichtle Folge 20

In den 1960er- und 1970er-Jahren war Schlittenfahren im Ort noch eine echte Wonne. Sobald im Winter der Schnee fiel, hieß es nachmittags: Schlitten raus und ab auf den Dobel, zur Brandhalde, in den Prinschbach oder auf den Kappelberg. Es gab verschiedene Bahnen im Ort. Die spektakulärste, abenteuerlichste und zugleich einer der längsten führte von der Gedächtniskapelle bis runter ins Dorf.

Derlebacher G´schichtle Folge 20
Derlebacher G´schichtle Folge 20

Mit zwei, drei oder oft auch bis zu acht oder neun Schlitten ging es zu Fuß hoch bis zum Kappelchen. Dort wurden die Schlitten zusammengebunden und ab ging es den Kappelberg hinunter, beim Hof um eine 90-Grad-Kurve, den Hofweg hinunter, vorbei an „s’Moritze Hus“, am Metzger und am „Wehrle Beck“ bis hin zur Landstraße – und manchmal sogar über die Hauptstraße hinweg bis zur „Engel“-Brücke. Der Lenker ganz vorne am ersten Schlitten war immer die wichtigste Person. Er stoppte quasi durch einen schnellen Schlenker den Schlitten-Zug. Oft wurde das Riesengespann dadurch auch umgeworfen und alle lagen im Schnee. Verletzungen zog sich dabei kaum jemand zu, es ging meistens gut und alle hatten mächtig Spaß dabei.

Mit Schlitten unterm Henschel durch

Dass natürlich bei solch abenteuerlichen Abfahrten heikle und spektakuläre Situationen nicht ausblieben, versteht sich von selbst. Hin und wieder kam es vor, dass ein Schlitten-Gespann beim Hof aus der Kurve flog oder darüber hinaus schoss, den steilen Abhang hinunter raste und erst am oder im kalten Prinschbach zum Stehen kam. Den ganzen Nachmittag – oft bis in den Abend hinein – wurde am Kappelberg Schlitten gefahren. Einige wagten sogar noch zur mitternächtlichen Stunde eine wilde Fahrt auf ihrem Schlitten. Und wenn mal ein Malheur passierte, lief es immer glimpflich ab, abgesehen von der einen oder anderen Blessur. Doch einmal hätte die lustige Schlittenfahrt richtig tragisch ausfallen können. Ein Gespann von acht Schlitten kam den Hofweg herunter, als vom Oberdorf Fuhrunternehmer Wilhelm Rösch mit seinem Henschel-Lastwagen in Richtung Dorf unterwegs war. An der Weggabelung unterhalb „s’Mortize Hus“ trafen beide nahezu zeitgleich ein. Rösch, der gerade mit seinem Lkw in den Hofweg einfuhr, blieb geistesgegenwärtig quer auf der Fahrbahn stehen. Somit konnten die Jungs, die alle auf ihren Schlitten lagen, die Köpfe einziehen und unter dem Lastwagen zwischen den beiden Radachsen hindurch fahren. Der Schrecken war natürlich groß, aber niemand kam zu Schaden. Die Jungs mussten hinterher allerdings noch den nicht ausbleibenden Ärger mit ihren Eltern über sich ergehen lassen.

Für Schlitten-Gespanne, die es bis zur Metzgerei „unfallfrei“ geschafft hatten, stellte sich meist nur noch eine Herausforderung: Reicht der Schwung um unten beim „Löwen“ noch die Hauptstraße überqueren zu können. Selbst wenn es heutzutage noch genügend Schnee gäbe, wären solche Schlittenfahrten alleine wegen der Verkehrssicherheit und der Verkehrsdichte nicht mehr möglich. Die Schlittenfahrten entlang der Wege waren ohnehin abrupt zu Ende, als im Ort das Straßennetz ausgebaut wurde und die Wege nach und nach allesamt asphaltiert wurden.

Teilt den Beitrag

Teilt diesen Beitrag mit euren Freunden