Nach vier Generationen war Schluss

 

 

Heute gibt es im Ort keine Metzgerei mehr. Das letzte Fleischfachgeschäft schloss vor sieben Jahren. Es befand sich in jenen Räumlichkeiten, wo zuvor über ein Jahrhundert und vier Generationen hinweg die Metzgerei Billharz zu Hause war. Im Jahre 1886 erwarb der Dörlinbacher Hausmetzger Josef Billharz (1862 bis 1907) im Oberdorf ein Grundstück nahe dem alten romanischen Dorfkirchlein und gründete dort eine Metzgerei. Dessen zweitältester Sohn Hermann (1888 bis 1956) heiratete im Oktober 1910 Theresia Göppert (1887 bis 1976). Im darauffolgenden Jahr übernahm das frischgebackene Ehepaar die Metzgerei und führte diese bis ins Jahr 1959.

Das Logo der Metzgerei Billharz, die mit ihren Schwarzwälder Spezialitäten Kundinnen und Kunden aus der gesamten Region anlockte.

Hermann und Theresia Billharz hatten zusammen zehn Kinder. Von den Jungs kamen zwei nicht mehr aus dem Zweiten Weltkrieg zurück. Der zweitjüngste Spross Adolf (1930 bis 1996) heiratete im August 1959 Rosa Maria Theresia Kopf, mit der er die Metzgerei übernahm. Rosa Maria Theresia wird im Ort bis heute eigentlich nur Rosemarie genannt. Schon kurz nach der Übernahme konnten die beiden im neu errichteten Geschäftshaus auf dem angrenzenden Grundstück ihren Metzgereibetrieb eröffnen. 

Nach 113 Jahren und vier Generationen schloss die Metzgerei Billharz im Oberdorf im Jahre 1999 ihre Pforten. Diesen Schnappschuss hat ein Kunde am letzten Öffnungstag gemacht.
Mai 2022: Die Ladenräumlichkeit im Oberdorf 3 steht seit sieben Jahren leer. Die f-Marke des Deutschen Fleischer-Verbands am Schaufenster erinnert daran, dass sich darin mal ein Fleischer-Fachgeschäft befunden hatte.

Das Fleischfachgeschäft machte sich rasch über die Grenzen des Schuttertals hinaus einen Namen. Um den Kundenwünschen noch besser entsprechen zu können vergrößerten und modernisierten Adolf und Rosemarie Billharz im Jahre 1979 ein weiteres Mal ihr Geschäft.

DLG-Preise und Goldmedaillen

Unter anderem auch deshalb, um in einer extra eingerichteten Räucher-Ecke ihre DLG-prämierten Schwarzwälder Spezialitäten noch besser präsentieren zu können. Nahezu 50 Auszeichnungen konnte die beliebte Dörlinbacher Metzgerei innerhalb eines Jahrzehnts erzielen. Und so war natürlich im Jahre 1986 die Bühne bestens bereitet zum 100-jährigen Jubiläum. Versüßt wurde das Jubiläumsjahr mit zwei weiteren Goldmedaillen für Schwarzwälder Bauch- und Schinkenspeck, die Adolf Billharz bei der Internationalen Fleischer-Fachausstellung in Frankfurt verliehen bekam. Zuvor gab es im gleichen Jahr auch schon einen Preis der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) in Pirmasens.

Auch die vierte Generation stand bereits parat – nämlich die beiden jüngsten der drei Kinder. Tochter Sabine (1962 bis 2021) war zu dem Zeitpunkt bereits mehrere Jahre als Fachverkäuferin im elterlichen Betrieb tätig und Sohn Thomas hat nach erfolgreicher Ausbildung sein Fachwissen in verschiedenen Betrieben erweitert. Doch zunächst führte Adolf Billharz bis zu seinem Tod im Jahre 1996 die Metzgerei zusammen mit seiner Frau weiter. Nach dessen Tod übernahm Sabine Billharz den elterlichen Betrieb, unterstützt von Mutter Rosemarie. Sohn Thomas Billharz übte mittlerweile seinen Beruf außerhalb der Gemeinde aus und kam auch nicht mehr in den elterlichen Betrieb zurück.

113 Jahre Metzgerei Billharz

Im Jahre 1999 gab Sabine Billharz aus gesundheitlichen Gründen die Metzgerei Billharz, die 113 Jahre im Ort präsent war, auf. Dennoch blieb Dörlinbach noch einige Jahre ein Fleischerfachgeschäft erhalten, allerdings unter neuem Betreiber und Namen. Von 1999 bis 2015 bot in den Ladenräumlichkeiten der Familie Billharz die Metzgerei Bührer ihre Erzeugnisse an. Nach knapp 130 Jahren war dann endgültig Schluss. Nur noch die f-Marke des Deutschen Fleischer-Verbands am Schaufenster erinnert bis heute daran, dass sich in der leerstehenden Ladenräumlichkeit im Oberdorf mal ein Fleischer-Fachgeschäft befunden hatte.

Teilt den Beitrag

Teilt diesen Beitrag mit euren Freunden