40 Jahre Armenhilfe

Der erste Adventssonntag war in Dörlinbach über vier Jahrzehnte hinweg auch Missionssonntag. Denn immer zum ersten Advent lud die Armenhilfe Argentinien zu einem Missionsbasar ein, der in der Region als einzigartig galt. Die Erfolgsgeschichte begann 1969 in der Neuen Schule und endete 2009 in der Turn- und Festhalle.

sight seeing 44

Der Erlös kam stets der Arbeit von Schwester Maria Fiatis Schätzle zu Gute, die 44 Jahre in der Mission in Südamerika tätig war. Die gebürtige Dörlinbacherin und Schönstätter Marienschwester verstarb 1993 in Buenos Aires. Es war zugleich das Jahr mit dem größten Erlös, den die Basare einbrachte. 

36 Missionsbasar2005112711755lcc

Über 36 000 Mark konnten damals nach Argentinien für die Arbeit mit den Ärmsten der Armen geschickt werden. Es war auch das Jahr, wo es darum ging, ob die Missionsbasare weiter geführt werden sollen. Doch schnell waren sich die Angehörigen von Schwester M. Fiatis Schätzle und deren Unterstützer einig, die Basare weiter zu veranstalten, zumal auch die Hilfe nach wie vor in San Isidro, der letzten Wirkungsstätte der Schwester, gebraucht würden. Unter anderem wurde das Geld aus Dörlinbach für eine Massenküche im Armenviertel „Virreyes“ benötigt und es wurden auch die Jahresgehälter von zwei Sozialarbeiterinnen damit bezahlt. Auch kinderreiche Familien und alte Leute, die keine Rente haben, wurden aus Dörlinbach finanziell unterstützt. Nach dem Tod von Schwester Fiatis haben mit Angela und Uli Gold zwei enge Vertraute, die auch schon mehrfach in Dörlinbach zu Gast waren, die Verteilung der Spendengelder in San Isidro übernommen.

Wie kam es denn überhaupt zu den riesigen Summen, die jedes Jahr nach Argentinien geschickt werden konnten? Als die Angehörigen von Schwester Fiatis zu Beginn der 1970er-Jahren noch die Basare in der Neuen Schule organisierten lagen die Erlöse noch bei 3000 bis 4000 Mark. Doch spätestens mit dem Umzug in die Turn- und Festhalle und den somit größeren Fläche stiegen die Erlöse sprunghaft an. Die lag jedoch nicht nur an den besseren Gestaltungsmöglichkeiten, sondern vor allem auch an Kriterien, die bis zum Schluss immer beibehalten wurden. Auch als Gruppierungen wie die Katholische Junge Gemeinde (KJG) und die katholische Frauengemeinschaft (kfd) sowie Privatleute hinzustießen. Niemand bekam seine Materialkosten erstattet. Jedes Verkaufsstück war somit eine Spende. Auch stellte die Armenhilfe keine Spendenquittungen aus. Die Bastelwaren konnten somit günstig angeboten werden und deren Palette wurde auch immer reichhaltiger. Das sprach sich herum, der Missionsbasar zog in den letzten beiden Jahrzehnten immer mehr Leute von außerhalb, ja man kann sagen aus der ganzen Ortenau an. In Euro-Zeiten lag die Spendensumme zwischen 8000 und 16000 Euro. Summen, die quasi in wenigen Stunden an einem einzigen Nachmittag zusammenkamen. 

Im Jahre 2009 war dann nach 40 Jahren Schluss. Dank der Hilfe aus Dörlinbach konnte nämlich in dem Armenviertel in San Isidro eine Betreuung vor Ort aufgebaut werden, die quasi nicht mehr auf die Hilfe von hier angewiesen war. Die Älteren in der Armenhilfe Argentinien nahmen dies zum Anlass aufzuhören. Den Jüngeren wurde freigestellt andere, neue Projekte zu unterstützen. Teilweise geschieht dies auch, aber nur auf privater Ebene. Die legendären Dörlinbacher Missionsbasare sind Geschichte.

Teilt den Beitrag

Teilt diesen Beitrag mit euren Freunden