„Badeverbot“ für zwei Laufenten

Es war im Sommer 2018 das Aufreger-Thema in Dörlinbach. Die sogenannten Pit-Pat-Enten durften nicht mehr im Springbrunnen schwimmen gehen. Vom Rathauschef höchst persönlich wurde damals das „Dekret“ erlassen.

sight seeing 44

Die Enten waren neben Hasen, Zwerghasen und sogar Kängurus in den Tiergehegen bei der Pit-Pat-Anlage zu Hause. Da sie auf ihr tägliches Nass nicht verzichten mussten, durften sie jeden Morgen vom Gehege zum Springbrunnen watscheln und dort den Tag verbringen. Ein Blickfang, der auch so manchen Durchreisenden anzog. Die beiden Enten wurden zum Hingucker und irgendwie auch zum Werbeträger für die Pit-Pat-Anlage, auf der ja mit den Bennett-Kängurus, auch Wallabys genannt, eine weitere Attraktion auf den Besucher wartete.

Laufenten201807020757lcc scaled
Laufenten201807020632lcc scaled

Der Springbrunnen der Gemeinde sei kein Ort für Enten, hieß es plötzlich aus dem Rathaus. Die Anweisung an den Pächter, die Enten zu entfernen, wurde zu einer Posse. Denn mehrfach wurde von der Gemeindeverwaltung eine anderslautende Begründung für das „Badeverbot“ geliefert und die lokale Presse hatte somit etwas für ihr „Sommerloch“ gefunden. Neben der schreibenden Zunft sprangen auch Radio und TV auf das kuriose Thema an. Weiter gab es sogar eine Protestaktion von jungen Dörlinbacherinnen, die direkt vor Ort am Springbrunnen für den Verbleib der Enten warben. Auch in den sozialen Netzwerken schlug die Geschichte Wellen.

Doch aller Protest half nichts, die Enten mussten auf Druck der „Obrigkeit“ weichen und bekamen ein neues Zuhause am südlichen Ortsrand von Dörlinbach.

Eine Anmerkung zum Schluss: In einem Presseartikel stellte sich damals eine Reporterin die Frage: „Was macht die Gemeinde, wenn es plötzlich zwei Flugenten bevorzugen würden, täglich im Gemeindebrunnen zu baden?“