Weihe am 9. Juli 1132 in Dörlinbach

 

 

In verschiedenen Blog-Beiträgen (siehe „Ortswappen“, „Wie alt ist Dörlinbach wirklich“ und „Die Ersterwähnung“) wird auf Dörlinbachs altes Kirchlein hingewiesen, das von Bischof Ulrich II. von Konstanz am 9. Juli 1132 „Zu Ehren der Heiligen Dreifaltigkeit“ geweiht wurde. Besagter Bischof weihte im Juli 1132 aber nicht nur das kleine Gotteshaus in Dörlinbach, sondern auch Kirchen in Wittelbach, Schweighausen und Ettenheimmünster.

Dörlinbachs alte Dreifaltigkeitskapelle, die im Jahre 1922 abgerissen wurde.

Dabei stellt sich für manche Historiker die Frage, warum diese Kirchen- beziehungsweise Kapellengebäude nicht vom zuständigen Diözesanbischof geweiht wurden. Antworten darauf sind in der Ettenheimer Klostergeschichte sowie in Aufzeichnungen von Hermann der Lahme (1013 bis 1054), Gelehrter, Dichter und Chronist der Insel Reichenau, und des Seelbacher Arztes und Chronisten Albert Panther zu finden.

Dreifaltigkeitskapelle in Dörlinbach. Weihe am 9. Juli 1132 durch Bischof Ulrich II. von Konstanz. Das kleine Kirchlein wurde im Jahre 1922 abgerissen.
Auf Bitten des Abtes Werner wurden am 9. Juli 1132 durch Bischof Ulrich II. von Konstanz die Kirchen zu Wittelbach (rechts) und Dörlinbach „zu Ehren der Dreifaltigkeit“ geweiht.

Im Jahre 734 schreibt Hermann der Lahme, dass Bischof Eddo von Straßburg das Kloster seines Namens „id est Ettenheim“ errichtet hat. Eddo selbst war übrigens Abt auf der Reichenau, bevor er Bischof von Straßburg und somit Nachfolger von Bischof Widegern wurde. Widegern bestätigte in einer Urkunde vom 13. Mai 728 die Gründung des Klosters Murbach durch den Grafen Eberhard und gibt dem Kloster Privilegien. Dazu gehört, dass zur Vornahme des „Actus pontificales“ (bischöflichen Aufgaben) die Klostergemeinde den Klosterbischof oder aus ihrer Mitte irgendeinen anderen Bischof einladen darf. Es deutet also kein Wort auf eine Abhängigkeit vom Diözesanbischof hin. Die gleichen Privilegien empfing in den Jahren 748 / 749 von Bischof Eddo auch das Benediktinerkloster Arnulfsau, das 826 nach Schwarzach verlegt wurde. Für Panther ergibt sich daraus, dass Bischof Eddo bei der Errichtung des Klosters Ettenheimmünster dieses wohl mit denselben Privilegien ausgestattet hat.

Und so kam es letztlich dann auch dazu, dass im Jahre 1132 der damalige Abt Werner von Ettenheimmünster Bischof Ulrich II. von Konstanz zu sich ins Kloster eingeladen hat. Werner bat seinen greisen Bruder die Weihe der erwähnten Kirchen vorzunehmen. Und so ist im Kopialbuch (Quellen, die Texte von Urkunden des Mittelalters sowie der Frühen Neuzeit in Abschriften enthalten) des Klosters Ettenheimmünster aus dem Jahre 1584 nachzulesen, dass im Jahre 1132 auf Bitten des Abtes Werner durch Bischof Ulrich II. von Konstanz die Kirchen zu Wittelbach und Dörlinbach „zu Ehren der Dreifaltigkeit“ geweiht worden seinen – und zwar am 9. Juli. Am 10. Juli weihte Ulrich II. die Cyriakuskapelle von Ettenheimmünster und am 11. Juli die Romanus-Kirche zu Schweighausen.

Kein leiblicher Bruder, sondern Klosterbruder

Bischof Ulrich II., dessen Geburtsjahr nicht bekannt ist, verstarb im Jahre 1140. Von 1127 bis 1138 war er Bischof von Konstanz. Die Regestern (Zusammenfassung von rechtsrelevanten Inhalt von Urkunden des Mittelalters und der Frühen Neuzeit) der Bischöfe von Konstanz nennen in einer Urkunde einen Priester Heribord in Bürgeln (Markgrafschaft Baden), merkt Chronist Albert Panther in seinen Ausführungen zur Wittelbacher Kirche in der Reihe „Kleine Kunstführer“ (Nr. 1342) an. Aus dieser Urkunde geht eindeutig Heribord als Bruder des Bischofs Ulrich hervor. Demnach war also der Abt Werner von Ettenheimmünster kein leiblicher Bruder, sondern ein Mitbruder aus dem gleichen Kloster St. Blasien. Über die Wahl des Werners zum Abt von Ettenheimmünster liegen keine näheren Daten vor. Es gibt dazu keine Urkunden oder Nachrichten. Bekannt ist lediglich, dass sie um die Jahre 1124 / 1125 erfolgt sein soll. Werners Vorgänger Abt Konrad soll um 1120 gewählt worden sein und Werners Nachfolger Abt Friedrich leitete ab 1142 die Geschicke des Klosters.

Teilt den Beitrag

Teilt diesen Beitrag mit euren Freunden